COVID-19

Allgemeine Informationen
Seit Weihnachten 2019 breitet sich das neuartige Coronavirus weltweit aus.  Es ist im März 2020 in Deutschland angekommen und hat sich auch hier bundesweit verbreitet.
Detaillierte Informationen zum Coronavirus finden Sie auf den Websites des Robert-Koch-Instituts, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:  
www.rki.de
https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html
 
Daten zu Zahlen und weltweiter Verbreitung des Coronavirus bieten die Weltgesundheitsorganisation WHO und die Johns-Hopkins-Universität, Baltimore, USA:
https://who.sprinklr.com
https://coronavirus.jhu.edu/map.html
 

Aktuelle Zahlen und weitere Informationen über Stadt und Landkreis Göttingen finden Sie auf der Website der Stadt Göttingen. 

Wie gehen wir in unserer Praxis vor?
Um die Ansteckungsgefahr in unserer Praxis zu minimieren, halten wir strikte Hygieneregeln ein.
Wir bitten unbedingt bei Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion um eine konsequente Kontaktaufnahme per Telefon oder EMail vor Besuch der Praxis!
Was ist im Umgang mit älteren Menschen in Pflegeheimen o.ä. zu beachten?
Ältere Menschen, insbesondere pflegebedürftige Personen sind besonders gefährdet für einen schweren Verlauf einer Infektion mit dem Coronavirus. Hausbesuche in Pflegeheimen und bei immobilen Patienten werden von uns unter Einhaltung der Hygienerichtlinien durchgeführt.
Wer bezahlt eigentlich wann welchen Test auf das Coronavirus?
Leider wechseln aufgrund der sich regelmäßig verändernden Infektionssituation auch die politischen Rahmenbedingungen häufig. Deshalb sind viele zum Teil widersprüchliche Informationen zu möglichen Tests und den damit verbundenen Kostenübernahmen im Umlauf. Die Kassenärztliche Vereinigung hat daher eine Übersicht dazu erstellt. Sie können sich unter diesem Link informieren:
https://www.kvn.de/Patienten/Coronavirus.html

 

Was tun bei Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion?

Die wichtigsten Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus sind:

  • Husten

  • Fieber

  • Schnupfen

  • Störung des Geruchs- und Geschmackssinns

Darüber hinaus können in selteneren Fällen auch Halsschmerzen, Atemnot, Kopf- und Gliederschmerzen, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall, Konjunktivitis (Bindehautentzündung an einem oder beiden Augen), Hautausschlag, Lymphknotenschwellung, Apathie, Somnolenz (Schläfrigkeit) auftreten.

Sollten Sie entsprechende Beschwerden haben, kommen Sie bitte nicht in die Praxis sondern melden sich per Telefon oder Email an. Wir werden mit Ihnen das weitere Vorgehen individuell besprechen. Sie erhalten voraussichtlich einen möglichst kuzfristigen Termin!

Testmöglichkeiten auf das Coronavirus

Mittlerweile bestehen mehrere Möglichkeiten, sich auf das Coronavirus testen zu lassen.

Ob der Test für die zu testende Personen mit Kosten verbunden ist, hängt von den Umständen ab (s.o.):

  • Personen mit Krankheitsbeschwerden werden von uns mittels PCR-Test gestestet. Der Test ist kostenlos für Patienten. Die Kosten übernehmen wie bei jeder Erkrankung die Krankenkassen in vollem Umfang.

  • Personen, die einen positiven Antigengen-Test ("Schnelltest") hatten, werden von uns kostenfrei mittels PCR-Test nachgetestet.

  • Alle weiteren Tests sind mittlerweile üblicherweise kostenpflichtig.

Wann und wie bekomme ich das Testergebnis?

Die Abstrichergebnisse liegen üblicherweise am Nachmittag des Folgetages auf den Test bei uns vor.

Wir informieren am Tag des Eingangs des Ergebnisses alle positiv getesten Personen telefonisch und besprechen dabei das weitere Vorgehen (s.u.).

Alle negativ getesteten Personen können ihr Ergebnis über das Internet abrufen. Wir geben Ihnen beim Test einen DIN-A5-Zettel mit, auf dem Sie rechts unten einen QR-Code und darunter einen Ziffern-Code finden. Der QR-Code kann mit der Corona-Warn-App gescannt werden. Der Ziffern-Code kann auf der Webseite www.mein-laborergebnis.de eingegeben werden. In beiden Fällen erhalten Sie ihr persönliches Testergebnis in elektronischer Form, was dann unproblematisch weiter verwendet werden kann, z.B. direktes Vorzeigen am Flughafen auf dem Smartphone oder Weiterleitung per Email an das Gesundheitsamt.

Ich bin positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie geht es weiter?

Die weitere Behandlung wird je nach der Schwere Ihrer Erkrankung entschieden: Schwer betroffene Personen werden in der Klinik behandelt. Leicht bis mäßig erkrankte Menschen können zu Hause unter Einhaltung der Quarantänemaßnahmen weiterbehandelt werden. Wir werden das weitere Vorgehen mit Ihnen zusammen entweder telefonisch oder bei einem Hausbesuch festlegen und regelmäßig mit Ihnen in Kontakt bleiben.

In den meisten Fällen verläuft eine Infektion mit dem Coronavirus wie eine mild bis mäßig stark ausgeprägte Erkältung und klingt ohne weitere Behandlung nach wenigen Tagen ab.  In diesem Fall ist zumeist nur eine regelmäßige telefonische Kontaktaufnahme nötig. Bei schwereren Verläufen werden wir uns intensiv um Sie kümmern und ggf. auch frühzeitig eine Klinikbehandlung organisieren.

Grundlegende Informationen zum  Verhalten bei einer nachgewiesenen Infektion mit dem Coronavirus finden Sie hier in der Information des Robert-Koch-Instituts.

Impfungen gegen das Coronavirus

Seit dem 27.12.2020 wird in Deutschland gegen Corona geimpft.

Die Impfung ist für Alle kostenlos. Auch privat versicherte Personen können sich kostenlos impfen lassen, ohne wie sonst üblich, vorab selbst Impfstoff aus der Apotheke besorgen zu müssen.

Wir impfen mit Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Janssen.  Aktuell stehen die Auffrischimpfungen für Personen über 70 Jahre an. Die Impfungen werden im GDA Wohnstift am Dienstag und Donnerstag jeweils nachmittags durchgeführt. Sollten wir zum Hausbesuch kommen müssen, wird dies gesondert individuell abgesprochen.

Welche Personen brauchen eine Auffrischimpfung ("3. Impfung, Boosterimpfung")?

Eine Auffrischimpfung wird empfohlen für alle Personen >18 Jahre. Für die Auffrischimpfungen sollen mRNA-Impfstoffe (Biontech/Pfizer oder Moderna) verimpft werden.

Das niedersächsische Gesundheitsamt hat die aktuellen Empfehlungen für Nicht-MedizinerInnen gut verständlich erläutert:

https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/hinweise-zur-corona-schutz-impfung-195357.html

Unter diesem Link finden Sie die aktuelle STIKO-Empfehlung.

Pro und Contra Impfung

Die Meinungen zur Impfung gehen vielfach auseinander. Gerüchte und Informationen über Nebenwirkungen, Unwirksamkeit, vorschnelle Zulassung, etc. schüren Ängste und Befürchtungen gegenüber einer Impfung gegen COVID-19.

Tatsache ist: Alle zugelassenen Impfpräparate haben das reguläre (kein beschleunigtes!) Zulassungsverfahren für Impfstoffe der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) durchlaufen. Die Behörden garantieren daher für die Sicherheit der einzelnen Produkte und es gibt aus wissenschaftlicher Sicht keinen Grund, daran zu zweifeln. Außer der Impfung existiert bisher keine sonstige wirksame Behandlung gegen COVID-19. Bis zu 10% der infizierten Personen behalten nach der akuten Krankheitsphase z.T. langanhaltende Beschwerden, z.B. Luftnot bei Belastung, Kopfschmerzen, Konzentrationsprobleme, rasche allgemeine Erschöpfung. COVID-19 ist daher nicht mit einer einfachen Erkältung oder Grippe gleichzusetzen sondern hinterläßt deutlich häufiger Probleme als andere Infektionskrankheiten.

Jede medikamentöse Therapie hat Nebenwirkungen, so auch Impfungen. Niemand darf behaupten, dass Impfungen keine Risiken bergen. Es kommt aber auf die Verhältnismäßigkeit an. Bisher wurden allein mit dem Impfstoff von Biontech weltweit >1 Milliarde Menschen geimpft. Es gibt darunter auch Menschen mit schweren Nebenwirkungen, auch Todesfälle. Im Vergleich zu den Menschen, die durch COVID-19 gestorben oder schwer krank geworden sind, ist die Zahl außerordentlich gering. Wenn man Vorteile und Nachteile der Impfung letztlich gegeneinander abwägt, überwiegen eindeutig die Vorteile.

Der Schutz der eigenen Gesundheit ist mit der Impfung relativ zuverlässig möglich. ​Impfungen entfalten ihren Schutz für die gesamte Bevölkerung erst, wenn der Großteil der Bevölkerung auch tatsächlich geimpft wurde. Ungeimpfte Personen (z.B. Kinder unter 12 Jahren, für die bisher keine Impfung zugelassen wurde) profitieren von jeder geimpften Person in ihrer Umgebung, an der potentielle Infektionsketten stoppen. Mit Ihrer persönlichen Impfung schützen Sie also nicht nur sich selbst, sondern auch andere Menschen vor einer Infektion mit dem Coronavirus.

 

Daher lautet unser Aufruf an alle Menschen, die diese Informationen lesen:

 

Lassen Sie sich impfen!

Helfen Sie anderen Menschen dabei, sich impfen zu lassen!

Nur mit einer flächendeckenden Impfkampagne werden wir die Hygienemaßnahmen beenden und wieder zu unserem uneingeschränktem Leben wie vor der Coronapandemie zurückkehren können!

Wir werden unser Bestes geben, um allen Menschen, die sich eine Impfung wünschen, auch eine Impfung zu ermöglichen!

 
Logo.png